Mediterraner Zufluchtsort

Ascona am Lago Maggiore. Ursprünglich ein Fischerdorf, gehörte ehemals zu Mailand, zwischenzeitlich ein Eldorado für Künstler und Freidenker, während des zweiten Weltkriegs ein Hafen für ausländische Interllektuelle und heute geschätzter Ferienort mit hohem Erholungsfaktor.

Die belebten Gassen mit ihren exklusiven Boutiquen und Galerien, den Restaurants und Cafés laden zum Stöbern und Verweilen ein. Auf der Piazza Guiseppe Motta mit Blick auf den See kann man bei einem Kaffee schon mal die Zeit vergessen. Livemusik und Strassenkünstler sorgen zudem für Kurzweil und sind schon fast integraler Bestandteil der Seepromenade.

Das Wetter ist heute recht wankelmütig und so bleibt uns der sonst obligatorische Kaffee auf der Piazza verwehrt. Wir beschliessen stattdessen die Gassen zu durchstreifen und nach Neuem Ausschau zu halten. Bei Ascona’s Angebot für die modeinteressierte Frau kann das dann durchaus Nachmittag füllend sein.

Impressionen
Unsere Tipps

Einkehr Osteria Nostrana

Lokale Köstlichkeiten La panetteria – pasticceria Pinotti 

Logis Art Hotel Riposo 

Mehr Informationen über Ascona, Seheswertes und Ausflüge gibt es auf der Seite von Ascona-Locarno Tourismo.