Tre Castelli

Auf unserem Rückweg vom Lago Maggiore, wollte Frau Herrmann dann doch noch kurz in Bellinzona Halt machen und einen Latte macchiato verkosten. Bellinzona verdankt seiner strategischen Lage am Fusse von drei Alpenpässen eine bewegte Geschichte. Tor zu Italien, Bollwerk gegen die neu entstandene Eidgenossenschaft und seit 1878 Hauptort des Kanton Tessin. Das Stadtbild berichtet von den Einflüssen vergangener Jahrhunderte.

Im Zentrum angekommen, werden wir von einem schroffen und steilen Felsen empfangen auf dessen Rücken sich das Castelgrande über die Altstadt erhebt. Das geschichtsträchtige Bauwerk präsentiert sich in einer Kombination aus mittelalterlicher Baukunst und moderner Bausubstanz. Es scheint, als habe man bewusst auf die Rekonstruktion maroden Mauerwerks verzichtet und das historische Bauwerk indes, im Stile moderner Tessiner Architektur, in unser Zeit geholt. Ein echtes Highlight.

Das Castelgrande ist Herzstück einer mächtigen Festungsanlage bestehend aus drei Burgen. Die früheren Stadtherren, die Herzöge aus Mailand, erweiterten das Castelgrande zum Schutz gegen die 1291 gegründete Eidgenossenschaft und ihre Expansionsgelüste. Zwei weitere Burgen, das Castello di Montebello und Sasso Corbaro, sowie eine Sperrmauer, die Murata, bildeten zusammen eine uneinnehmbare Festungsanlage. 1503 fiel Bellinzona den Eidgenossen schliesslich kampflos zu. Seit dem Gründungsjahr 1803 des Kantons gehört die Stadt zum Tessin.

Impressionen

Die Erkundung der Altstadt offenbart ihre lombardische Prägung. Die quadratischen Türme, die verwinkelten Gassen, die Plätze, die vielen Cafés und Innenhöfe verströmen das südländisch elegante Ambiente. Unser Altstadtbummel führt uns schliesslich auf die Piazza Collegiata, wo wir im Angesicht des prachtvollen Portals der Katholischen Kirche, den letzten Sonnenstrahl auskosten und unseren Latte Macchiato geniessen.

Unser Tipp
Ein Besuch der Burgen

Die Burgen Castelgrande, Castello di Montebello und Sasso Corbaro sind nicht nur Zeitzeugen geschichtlicher Entwicklung und Gegebenheiten, sie sind auch Museum und Ort zeitgenössischer Ausstellungen und Events, wie dem Open Air Kino im Castelgrande, dem mittelalterlichen Fest «La Spada nella Rocca» und dem Kammermusik-Festival auf Montebello. Natürlich kann man auch einfach die herrliche Aussicht über Bellinzona geniessen. So wird ein Museumsbesuch auch gerne mit einem Picknick auf der Burgwiese kombiniert. Wer es gediegener mag, besucht das Gourmet-Restaurant im Castelgrande. www.castelgrande.ch

Wer sich für die regionalen Köstlichkeiten interessiert, sollte am Samstag Vormittag den Markt von Bellinzona besuchen.

Mehr über Bellinzona und gute Tipps für Unternehmungen, Wanderungen oder Bike-Touren findet man bei Bellinzona Turismo.

Weitere Beiträge

Caslano Unterwegs am Lago di Lugano Auf meiner Entdeckungstour nach schönen Plätzen am Seeufer, mache ich in Caslano halt. Eine kleine Seepromenade mit ein...
Valsangiacomo Vini Ich bin verabredet mit Ezio De Bernardi, Sommelier und Direktor von Valsangiacomo Vini in Mendrisio. Seit den 50er Jahren vinifiziert man bei Valsa...
Trattoria Cantinin dal Gatt Unser Weg vom Castelgrande hinab in die historische Altstadt von Bellinzona führt uns durch eine schmale Gasse, als uns eine winzige Terrasse umgeben ...